Werkkatalog Konrad Frey

Der österreichische Architekt Konrad Frey (*1934) zählt zu den bedeutendsten Vertretern der „Grazer Schule“. 1972 entwarf er mit dem Haus Fischer am Grundlsee das erste Solarhaus Österreichs. Seine Experimente zur Nutzung der Sonnenenergie wirkten sich auch auf sein Architekturverständnis und die Konzeption seiner Entwürfe aus. Der Leitgedanke seines Werks besteht darin, die Ideen der Moderne in Bezug auf regionale Gegebenheiten und nachhaltige Ressourcennutzung anzuwenden. Sein Augenmerk lag dabei immer auf Funktionalität und Flexibilität, aber auch der atmosphärischen Wirkung der Räume. 

Der Werkkatalog in der Form einer digitalen Datenbank mit kritischen Kommentaren ist das Ergebnis der Auswertung unveröffentlichter Quellen und der interdisziplinären Neukonzeption der Energieeffizienz prototypischer Solarhäuser.