Antje Senarclens de Grancy

Antje Senarclens de Grancy

Ass.Prof. Mag.Dr.phil.

Mail: antje.grancy@tugraz.at

Tel: +43 (316) 873 - 6775
Fax: +43 (316) 873 - 6779

Sprechstunden
Montag 15.00 - 16.00 Uhr
(in der vorlesungsfreien Zeit nur nach Vereinbarung)

Biographie

Architekturhistorikerin. Studium der Kunstgeschichte in Graz, Wien und Paris, Promotion 1993. 1992-2000 Lektorin am Institut für Kunstgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz. 1994-2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin des FWF-Spezialforschungsbereichs „Moderne – Wien und Zentraleuropa um 1900“. 2003-2007 Universitätsassistentin am Institut für Architekturtheorie und Baukunst, TU Graz. Leitung der Forschungsprojekte „Architektur. Vergessen – Jüdische Architekten in Graz“ (2008-2010, gemeinsam mit Heidrun Zettelbauer) und „Identität – Politik – Architektur. Der Verein für Heimatschutz in Steiermark“ (2010-2012). Seit 2010 Univ.-Ass., seit 2016 Ass.Prof. am Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften, TU Graz.

 

Arbeitsschwerpunkte

Geschichte und Theorie der modernen Architektur, Österreichische Architektur 1890–1960, Architektur des (Flüchtlings-)Lagers, Kulturreformbewegungen (Werkbund, Heimatschutz), Architektur und Identität, Kanonisierungsprozesse der Kunstgeschichte

 

Aktuelle Lehrveranstaltungen (Auswahl)

 

Publikationen (seit 2000)

Monographien

kleine Würfelwelten51PhHRuX+mL3205992849

Keine Würfelwelt. Architekturpositionen einer „bodenständigen“ Moderne. Graz 1918–1938, Graz 2007 (zur Verlagsseite)

Mit Heimo Halbrainer: „Totes Leben gibt es nicht.“ Herbert Eichholzer (1903-1943). Architektur – Kunst – Politik, Wien-New York 2004

„Moderner Stil“ und „Heimisches Bauen“. Architekturreform in Graz um 1900, Wien-Köln-Weimar 2001 (zur Verlagsseite)

 

Herausgaben

heimat_losGrazer_Schule9783205784722_19783851654554_1

Identität – Politik – Architektur. Der „Verein für Heimatschutz in Steiermark“ (= architektur+analyse 4), Berlin 2013 (zur Publikation)

Mit Anselm Wagner: Was bleibt von der „Grazer Schule“? Architektur-Utopien seit den 1960ern revisited (= architektur+analyse 1), Berlin 2012 (zur Publikation)

Mit Heidrun Zettelbauer: Architektur. Vergessen. Jüdische Architekten in Graz, Böhlau, Wien-Köln-Weimar 2010 (zur Verlagsseite)

Mit Heidemarie Uhl: Moderne als Konstruktion. Debatten, Diskurse, Positionen um 1900, Wien 2001 (zur Verlagsseite)  

 

Aufsätze (in Auswahl)

„Befreites Wohnen“. Haus Albrecher-Leskoschek von Herbert Eichholzer, in: Heimo Halbrainer / Eva Klein / Antje Senarclens de Grancy: Hilmteichstraße 24. Haus Albrecher-Leskoschek von Herbert Eichholzer, Graz 2016, 19-59

Herbert Eichholzer und Clemens Holzmeister. Eine(un-)mögliche Beziehung zwischen Architektur und Politik, in: Christoph Hölz (Hg.): Gibt es eine Holzmeister-Schule? Clemens Holzmeister (1886-1983) und seine Schüler, Innsbruck 2015, 217-244

 „Kulturbolschewist“ und Vertreter des „Ständestaats“. Die (un-)mögliche Beziehung zwischen den Architekten Herbert Eichholzer und Clemens Holzmeister, in: Historisches Jahrbuch der Stadt Graz 44 (2015), 181-201

„Ingenieur-Ästhetik“. Technik als Medium des Ästhetischen in der Architektur bei Joseph August Lux, in: Wolkenkuckucksheim, Jg.19, Heft 33 („Theorie der Technik in Architektur und Städtebau“), 2014, 131-145 (zum Aufsatz)

„Unsere verrückte Zeit“. Interferenzen und Konkurrenzen in der Architektur in Graz um 1900, in: Gudrun Danzer / Peter Pakesch (Hg.): Aufbruch in die Moderne? Paul Schad-Rossa und die Kunst in Graz, Ausstg.kat., Graz 2014, 80-92

„Kulturelle Kriegsfürsorge“. Reaktionen des Vereins für Heimatschutz in Steiermark auf den ersten Weltkrieg, in:  Nicole-Melanie Goll / Werner Suppanz (Hg.): Der Erste Weltkrieg auf lokaler/regionaler Ebene. Graz und das Kronland Steiermark, Innsbruck 2014 (in Druck)

Der Wohnraum als Freiraum. Zeitgenössische Kritik an der Architektur der Zwischenkriegszeit, in: Verena Stross (Hg.): Freiräume (= Österreichisch-Siebenbürgische Kulturbeiträge 6), Cluj 2014, 15-27

Leichtigkeit. Architektur von Herbert Eichholzer, in: Christian Marczik / Wenzel Mracek (Hg.): Pavillon. Hommage à Herbert Eichholzer, Graz 2013, 28-37

Konservative Reform. Die Anfänge des Vereins für Heimatschutz in Steiermark, in: Antje Senarclens de Grancy (Hg.): Identität – Politik – Architektur. Der „Verein für Heimatschutz in Steiermark“, Berlin 2013, 31-54

Normative Didaktik. Die Steirische Landbaufibel und ihre NS-Vorbilder, in: Antje Senarclens de Grancy (Hg.): Identität – Politik – Architektur. Der „Verein für Heimatschutz in Steiermark“, Berlin 2013, 123-138

Grazer Architektur der Zwischenkriegszeit, in: Bundesdenkmalamt (Hg.): Die Kunstdenkmäler der Stadt Graz. Die Profanbauten des II., III., und VI. Bezirkes (= Österreichische Kunsttopographie 60), Wien 2013, LXXIII-LXXXIV

Hans Hönel, in: Andreas Beyer / Bénédicte Savoy / Wolf Tegethoff (Hg.): Allgemeines Künstlerlexikon Bd.74, Berlin-Boston 2012, 8 Einblenden / Ausblenden.

Architekturgeschichtsschreibung als Selektionsprozess, in: Antje Senarclens de Grancy/Heidrun Zettelbauer (Hg.): Architektur. Vergessen. Jüdische Architekten in Graz, Wien-Köln-Weimar 2011, 27-36

Asmara, ein „steirisches Dorf“. Eindrücke einer Grazer Studentenexpedition, in: HDA Haus der Architektur, Graz (Hg.): HDA Haus der Architektur Reader 2010, Wien 2011, 28-31

Disziplinierung der Massen: Das Arbeitsamt als Bauaufgabe der österreichischen Moderne, in: De re artificiosa. Festschrift für Paul Naredi-Rainer zu seinem 60. Geburtstag, Regensburg 2010, 389-404

„Graz, Stadt der Volkserhebung. Bollwerk gegen den Südosten“. Der „Türken-Gobelin“ im Grazer Rathaus – Propagandakunst der NS-Zeit, in: Historisches Jahrbuch der Stadt Graz 38/39 (2009), 121-140

Architektur zwischen Großstadt und Provinz. Graz 1900-1938, in: Karl Acham (Hg.): Kunst, Geistes- und Sozialwissenschaften aus Graz, Wien-Köln-Weimar 2009, 213-224

Mit Eugen Gross: Bauten und Projekte von Werner Hollomey. Auswahl aus mehr als 100 Projekten und fast 60 Jahren Tätigkeit, in: Festschrift für Werner Hollomey zum 80. Geburtstag, Graz 2009, 49-81

fast modern. Grazer Werkbundhaus & Architektur 1918-1938, in: fast modern. Grazer Werkbundhaus & Architektur 1918-1938, hg. v. Stadtmuseum Graz, Graz 2008, 13-39

Stadt(leit)bilder. Imaginationen und Konzepte der modernen Stadt um 1900, in: Moritz Csáky, Astrid Kury, Ulrich Tragatschnig (Hg.): Kultur – Identität – Differenz. Zentraleuropa in der Moderne, Innsbruck-Wien-München 2004

Architektur für die „deutscheste Stadt Österreichs“. Widersprüche und Ambivalenzen in Graz um 1900, in: Von mir nach dort (= Forum Stadtpark Jahrbuch 2001 – Standort und Identität), Wien 2002, 75-80

Nicht kalter Internationalismus, sondern „freudige“ Sachlichkeit. Das Grazer Werkbundhaus als Antithese zur „Wohnmaschine“, in: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege 1/2 (2001), 117-131

„Modern“ und „bodenständig“. Positionierungen im Feld der steirischen Architektur der Zwischenkriegszeit, in: Günter Eisenhut, Peter Weibel (Hg.): Moderne in dunkler Zeit – Widerstand, Verfolgung und Exil bildender Künstlerinnen und Künstler in der Steiermark 1933-1948, Ausstg.kat., Graz 2001, S.102-113

Eugen Székely, in: Günter Eisenhut, Peter Weibel (Hg.): Moderne in dunkler Zeit – Widerstand, Verfolgung und Exil bildender Künstlerinnen und Künstler in der Steiermark 1933-1948, Ausstg.kat., Graz 2001, 454-463

Reflexe des Turmes von Babel. Rezeptionsgeschichtliche Anmerkungen zu seiner Form in der Kunst des 20. Jahrhunderts, in: Paul Naredi-Rainer (Hg.), Imitatio. Nachahmungen, Anklänge und Spiegelungen in der Kunst (= Kunstgeschichtliche Studien – Innsbruck N.F. 2), Innsbruck 2001, 229-245

Reformbedarf und Traditionsbewußtsein. Ambivalenzen der Architekturreform um 1900, in: newsletter MODERNE 3 (2000), H.1, 10-13

 

Rezensionen

Geschichte konstruieren. Andri Gerber: Metageschichte der Architektur. Ein Lehrbuch für angehende Architekten und Architekturhistoriker, in: GAM 12 – Graz Architecture Magazine, Basel 2016, 244-245

Modernisierung als Übersetzung. Esra Akcan: Architecture in Translation, in: GAM 10 – Graz Architecture Magazine, Wien 2014, 300-303

Vision und Wirklichkeit. Ita Heinze-Greenberg: Europa in Palästina. Die Architekten des zionistischen Projekts, in: GAM 09 – Graz Architecture Magazine, Wien 2013, 226-229

Die Architektur der Zukunft lesen. Jeannette Fabian / Ulrich Winko (Hg.): Architektur zwischen Kunst und Wissenschaft. Texte der tschechische Architektur-Avantgarde 1918-1938, in: GAM 08 – Graz Architecture Magazine, Wien 2012, 285-288

Anita Aigner (Hg.): Vernakulare Moderne. Grenzüberschreitungen in der Architektur um 1900. Das Bauernhaus und seine Aneignung, in: Kulturwissenschaftliches Jahrbuch Moderne, Innsbruck 2011, 242-243

Julia Poelt: Die Grazer Stadtrandsiedlungen der Randsiedlungsaktion 1932-1937, Graz 2008, in: Historisches Jahrbuch der Stadt Graz 38/39 (2009), S.459

Iris Meder (Hg.): Josef Frank 1885–1967. Eine Moderne der Unordnung, Salzburg 2008, in: gat, 29.09.2009 (http://www.gat.st/pages/de/nachrichten/3941.htm)

Inge Podbrecky, Rainald Franz (Hg.): Leben mit Loos, in: H-Soz-u-Kult, 07.07.2009, (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2009-3-018)

Michaela Marek: Kunst und Identitätspolitik. Architektur und Bildkünste im Prozess der tschechischen Nationsbildung, in: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder 46 (2005), 228-229

Adolph Stiller: Oswald Haerdtl. Architekt und Designer 1899-1959. Aus der Sammlung des Architekturzentrum Wien, in: GAM 01 – Graz Architecture Magazine, Wien 2004, 191-192

Ákos Moravánsky: Competing Visions. Aesthetic Invention and Social Imagination in Central European Architecture 1867-1919, in: kakanien revisited 18.6.2002 (http://www.kakanien.ac.at/rez/ASenarclens_de_Grancy1.pdf)

Garry Stevens: The Favored Circle. The Social Foundations of Architectural Distinction, in: newsletter MODERNE, 3 (2000), H.1, 30-31