Rahel Györffy

Rahel Györffy

Dipl.-Ing. Univ.

Mail: r.gyoerffy@tugraz.at

Tel: +43 (316) 873 - 6777

Sprechstunde nach Vereinbarung

BIOGRAPHIE

 DE

Rachel Győrffy studierte Architektur an der TU München und an der Arts University Bournemouth im Vereinigten Königreich. Im Anschluss an ihre zehnjährige Berufserfahrung in Deutschland und Ungarn, bei der sie vorwiegend am Entwurf von Forschungsgebäuden und Bauten des Gesundheitswesens beteiligt war, begann sie ihre Promotion 2019 an der Moholy-Nagy Universität für Kunst und Design in Budapest. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Architekturtheorie, in der Untersuchung architektonischer Entwicklungen im sozio-kulturellen Kontext der aktuellen Paradigmen des Rekonstruktivismus und der Smart City. Sie untersucht die möglichen Ursachen der negativen Perzeption spät-moderner Architektur und die Auswirkungen der (zum Teil nicht stattfindenden) adaptiven Wiedernutzungen auf den städtischen Raum, als auch die Auswirkungen generationsübergreifender Traumata und Nostalgieempfinden auf die Bildlichkeit der Architektur.

Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs für ein vom Abriss bedrohtes spät-modernes Gebäude in Budapest hat sie Vorschläge für die Umnutzung und die Reintegration ins Nutzungsgefüge der Stadt konzipiert. Seit September 2021 ist sie Stipendiatin des Neuen Nationalen Exzellenz Programms (ÚNKP, Ungarn) bei der sie die Möglichkeiten digitaler adaptiver Wiederverwendungstechniken von gebautem kulturellem Erben erforscht.

Seit Oktober 2021 ist sie Assistentin am Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften an der Technischen Universität Graz.

 EN

Rachel Győrffy studied architecture at the TU Munich in Germany and at the Arts University Bournemouth in the United Kingdom. With close to ten years of professional experience in Germany and Hungary, gained predominantly in the design of research facilities and hospital buildings, she started her PhD at Moholy-Nagy University of Art and Design in Budapest in 2019. Her research focuses on architectural theory and the study of urban planning processes in the context of the current paradigms of reconstructivism and the smart city. She investigates possible causes of the negative perception of postwar modernism and the effects of (or lack) of adaptive reuse on urban space, as well as the effects of transgenerational trauma and collective nostalgia on the imageability of architecture.

Recently, she participated in a competition in which she proposed the reintegration into the urban usage structure through new uses for a late-modern building in Budapest that was threatened by demolition. Since September 2021 she is a research scholar of the New National Excellence Initiative (ÚNKP, Hungary) whereby she is analyzing the possibilities of architectural cultural heritage digitalization.

Since October 2021, she has been working as a research and teaching assistant at the Institute of Architectural Theory, History of Art and Cultural Studies at TU Graz.

 

PUBLIKATIONEN

»Towards a Potemkin City: Motifs and Consequences of Reconstructivism in Central- and Eastern Europe«, in: DOCONF 2021. Facing Post-Socialist Urban Heritage. (Proceedings), 158–169. Melinda Benkő (ed.), BME Department of Urban Planning and Design, Budapest, 2021.

 

VORTRÄGE

»Zwischen Ikonoklasmus und Nostalgie. Rekonstruktivismus in Mittel- und Osteuropa. Kuratorische Praxis, Cancel Culture oder Musealisierung? Eine Annäherung«, Censored? Conflicted Concepts of Cultural Heritage, 5. Jahrestagung des DGF-Graduiertenkollegs 2227 »Identiät und Erbe«, Bauhaus Universität, Weimar, 25.-26.11.2021

»Towards a Potemkin City: Motifs and Consequences of Reconstructivism in Central- and Eastern Europe«, DOCONF 2021. Facing Post-Socialist Urban Heritage, BME Department of Urban Planning and Design, Budapest, 08th-9th October 2021

»The Aesthetics of Concealment in Architecture«, Wildness – City – Virtual Reality, Conference of the Research Centre for Aesthetics, Nature and Environment (RCANE), Department of Aesthetics, ELTE Eötvös Loránd University, Budapest, 19th-20th March 2021